Ich hab mir heute mal Google Apps angeschaut..

Heute hatte ich unerwarteterweise einen freien Tag und hab ihn unter anderem dazu genutzt, die Google Apps und Google Apps for Business auszuprobieren.
Ich muss sagen, ich bin schon etwas beeindruckt. Das einfache Aufsetzen und migrieren sowie die durchdachte Struktur könnten die IT Landschaft auf eine neue Ebene tragen.

Aus Unternehmerischer Sicht sind natürlich auch die Kosten interessant. Mit Google Apps könnte beispielsweise ein Unternehmen mit 200 Mitarbeitern eine (Software) IT Umgebung für 6000€ (200 x 40€) realisieren. Denkt man sich noch die Chrome-Books dazu, die es ab 28 € monatlich zu leasen gibt, wird das Einsparpotential erst recht ersichtlich..

Alle Dienstleisungen wären in die Google-Cloud ausgelagert. Mittels der Data Liberation behält man jedoch all seine Daten und kann sie regelmäßig als Backup speichern. Die volle Leistungsfähigkeit zeigt sich erst wenn man die Dienste Kollaborativ nutzt – anders als M$ Office sind diese dafür ausgelegt. Hier kann man gemeinsam an Dokumente, Kontakte, Kalender, Webseiten und Mailinglisten / Gruppen arbeiten und kommunizieren. Das Ganze ist extrem gut durchdacht, skalierbar und schnell.. dazu noch Email, IM, Softphone, G+ als „Intranet“ und ständig neue Updates.

Die Services einzurichten war Problemlos möglich. Dank LDAP Migration, CSV Import etc. sind alle Nutzer schnell angelegt und sofort verfügbar. Die MX Records für die Domain waren Minuten nach der Umstellung verfügbar und ich konnte Mails empfangen und versenden. Dank IMAP wäre es ohne weiteres Möglich, alte Emails in die neu angelegten Accounts zu laden. Außerdem ist die Gmail Oberfläche meiner Meinung nach sowieso das beste Email-Interface 😉

Ich bin eigentlich kein Freund von exzessivem Cloud-Computing.. Aber für Unternehmen die bspw. jetzt noch an Microsoft-Produkte gebunden sind könnte dieses Konstrukt durchaus Sinn machen.. Lizenzkosten für das Betriebssystem, Officepaket, AntiVirus und Backupsoftware könnten so eingespart werden. Im Hinblick auf die Kosten, die Sicherheit und die umfangreichen Funktionen würde ich dem Ganzen wohl eine Chance geben.. Für Non-Profit Organisationen, Firmen mit weniger als 10 Mitarbeitern oder Bildungsinstitute ist das Ganze sogar kostenlos.


3 Kommentare


  1. Ich bin großer Fan der Google App Accounts, nutze diese auch schon seit fast zwei Jahren in unterschiedlichen Projekten, hatte dabei sowohl die Bezahlversion als auch die kostenlose….allerdings sollte erwähnt werden, dass die kostenlosen Accounts keinen Support bekommen. Im Fall des Falles kann es schon ziemlich hilfreich sein, einfach ein Ticket öffnen zu können und es wird einem zeitnah geholfen. Das spricht für mich schon für die kleine Investition in einen bezahlten App-Account. Man sollte aber auch beachten, dass nicht alle Google Dienste für App Accounts zugänglich sind, gerade bei google+ ärgert es mich aktuell etwas.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.