48 Stunden mit Android 4.1 Jelly Bean

Seit nunmehr 48 Stunden benutze ich die neue Android 4.1 Version „Jelly Bean“ auf meinem Galaxy Nexus. Ich muss sagen, dass das sowieso schon tolle Android 4.0 noch einen Tick besser geworden ist.

Die von Google vorgestellten Neuerungen rund um „Projekt Butter“ machen das Smartphone wirklich Butterweich. Es ist eine Freude daran herumzuspielen. Sehr positiv sind mir auch die neuen Notifications aufgefallen. In der Leiste, die nun den ganzen Bildschirm füllt, steht das aktuelle Wetter und man hat Zugriff auf die Karten von „Google Now“.

Google Now ist quasi ein Assistent, der mitdenkt. Anhand aktueller Verkehrsdaten (Verkehrslage und ÖPNV) wird man erinnert, wann man sich zu einem Termin auf den Weg machen sollte, wie das Wetter ist, welche interessanten Orte grade in der Nähe sind usw. Durch Google Now nimmt man sein Smartphone noch häufiger in die Hand – und bekommt dafür auch einen Mehrwert an Informationen.

Der Play Store hat ebenfalls ein Update erfahren – und steht endlich in einer wirklich vernünftigen Performance zur Verfügung. Schnell und akkurat – so soll es sein. Neu dabei sind auch die „inkrementellen“ Aktualisierungen für Apps. Nur die Teile eines Programms, die auch geändert wurden, werden Upgedated. Das macht die Updates schneller und vor allen Dingen viel kleiner.

Wirklich überzeugend ist die überarbeitete Sprachein- und Ausgabe. Mit einem Klick kann man überall von der Tastatur direkt auf Spracherkennung umschalten – und die ist wirklich gut. Trotz Nebengeräuschen erkennt sie alles in einer sehr guten Geschwindigkeit. Kleiner Wermutstropfen: Die Antwort-Funktion die auf der Google I/O vorgestellt wurde funktioniert hierzulande noch nicht. Aber das dürfe nur eine Frage der Zeit sein. Siri z.b. hat in Deutschland ja auch nur einen Bruchteil der Funktionen die es in den USA bietet.

Kleinere Korrekturen an der UI runden das positive Bild noch mal ab. Die schöne Roboto-Schriftart ist nun deutlich präsenter, die Bilder der Kontakte sind hochauflösend, und nette Animationen lassen Fenster aus- bzw. ins Bild gleiten. Alles in allem macht Jelly Bean einen soliden und vor allem schönen und reiferen Eindruck.

Eine Sache stört mich noch – und zwar die Lautstärke. Mir persönlich ist alles viel zu leise. Ob Telefonanruf oder Musik über Lautsprecher oder Kopfhörer. Es könnte von mir aus gern alles doppelt so laut sein wie es aktuell ist. Aber via Alsa / DSPmanager kann man ja (sofern das Gerät gerooted ist) Abhilfe schaffen..

Auf Google+ habe ich 30 Screenshots vom neuen Android Jelly Bean hochgeladen. Viel Spaß 😉

 



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.