Farewell, Windows XP – Hallo Linux :)

Im April endet bekanntlich der Support für das mittlerweile ziemlich in die Jahre gekommene – aber trotzdem noch sehr verbreitete Windows XP. Microsoft wird dann keine Updates mehr bereitstellen um Sicherheitslücken zu flicken – und davon gab es in der Vergangenheit unglaublich viele.

Im Vergleich mit Windows 7 oder 8 ist Windows XP ziemlich anfällig für allerlei Arten von Schadsoftware. Manche davon bemerkt man gar nicht und kann sich auch nicht davor schützen. Der Umstieg sollte also für jeden Pflicht sein.

Viele verwenden Windows XP weiter, weil es eben noch auf einem alten PC läuft, der für Windows 7/8 einfach zu langsam wäre. Aber: Denen kann geholfen werden.

Die populären Linux-Distributionen stehen Windows mittlerweile im Punkto Funktion und Benutzbarkeit in nichts mehr nach und erobern stetig mehr und mehr Desktops. Viele verwenden bereits Linux ohne es überhaupt zu merken. Router, Set-Top Boxen, Mediacenter, Konsolen, Android Handys.. alles Linux. Außerdem läuft so gut wie jede größere Website auf einem Linux-Server.

Gründe die für Windows auf dem Desktop sprechen gibt es viele. Zunächst ist Linux gerade unter älterer Hardware deutlich schneller als Windows es jemals war. Linux ist um Lichtjahre sicherer und es ist einfach und schnell erlernbar. Man kann es sich so anpassen, wie man es gern hätte. Es ist kostenlos, offen und sieht gut aus.

Bei Linux teilt sich die Nutzerschaft in sogenannte Distributionen auf. Der Linux-Kernel bildet die Basis, die jeweilige Distribution ist das fertige System das sich jeder installieren kann.

Zu den großen „Playern“ unter den Desktop-Linux Distributionen zählen vor allen Dingen:

Ich persönlich war mal großer Ubuntu-Fan, finde aber dass man das seit einigen Versionen so gut wie gar nicht mehr benutzen kann. Meine Distribution der Wahl basiert auf Ubuntu, ist allerdings stark verändert, so dass man damit besser arbeiten kann und es auch noch gut aussieht.

Ich empfehle Linux Mint oder Elementary OS.. Zwei schnelle, schlanke Systeme welche die Stärken von Ubuntu mit besserem Komfort und Eleganz vereinen. Die Installation ist Kinderleicht – CD Image herunterladen, auf einen bootfähigen USB Stick oder eine CD/DVD brennen und den Computer davon starten. Man kann sich das ganze System auch ohne Installation anschauen und sich ein Bild davon machen –  wenn es gefällt, lässt es sich mit einem Mausklick installieren.

Die meisten Windows-Programme haben ein (oftmals viel besseres) Pendant in der Linux- bzw. Open Source Welt. Es gibt Emulatoren um Windows-Programme auszuführen, oder man kann beide Systeme unkompliziert im Dual-Boot Modus betreiben. Das klingt schwerer als es letztendlich ist. Linux ist nicht schwerer als Windows, im Gegenteil.

Also, falls ihr noch nach einer Alternative zu Windows XP sucht.. schaut euch mal die neuen Linux Distributionen an. Ihr werdet begeistert sein..

Veröffentlich in

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.