Das perfekte Mediencenter für nur 35 €

Letzte Woche habe ich mir den noch relativ neuen Raspberry Pi B+ gegönnt um darauf mein Mediencenter zu installieren. Der Raspberry Pi geht bei Amazon für ca. 35 € über die virtuelle Ladentheke und ist ungefähr so groß wie ein Personalausweis.

Das kleine Gerät hat es aber in sich: Vier USB Anschlüsse, HDMI, Ethernet und eine ARM CPU sowie 512 MB RAM. Betrieben wird das Ganze über ein Micro-USB Stromanschluss, als „Festplatte“ fungiert eine Micro SD Karte.

Auf dem Gerät läuft OpenElec mit dem bekannten XBMC Mediencenter.

Die Installation ist einfach – man lädt das ISO Image runter, schließt die Micro SD Karte am Mac oder PC an und schreibt das Image auf die Karte. That’s it.

Als nächstes wird der Raspberry Pi am TV Gerät bzw. Monitor angeschlossen und gestartet. Beim ersten Start aktualisiert sich das System automatisch und nach wenigen Sekunden begrüßt euch die Oberfläche von XBMC.

Die Bedienung von XBMC erfolgt über die TV Fernbedienung – Die Signale werden dabei über HDMI durchgereicht. Das Ganze hat bei mir auf Anhieb funktioniert – Alternativ kann man ein IR Modul einsetzen oder für die Steuerung eine App nutzen. (Empfehlung: Yatse)

Zunächst sollte man nun in XBMC die Einstellungen kontrollieren und natürlich die Mediensammlung anlegen. Die Medien können dabei entweder lokal, per USB, oder irgendwo im Netzwerk eingebunden werden. Auch über DLNA können Inhalte vom Tablet oder Rechner zum XBMC gestreamt werden.

Je nachdem wie groß die Mediathek ist, dauert das einlesen und bereitstellen der Informationen eine ganze Weile – aber das warten lohnt sich.

Die Darstellung der Medien in XBMC erfolgt mit schönen Vorschaubildern, Daten zum Film / zur Serie, zu den Schauspielern und so weiter. Episoden von Serien, die man bereits angeschaut hat, werden gekennzeichnet, so dass man immer genau weiss, wo man zuletzt war. Das Ganze sieht wirklich gut und übersichtlich aus – und es gibt ziemlich viele Optionen um es noch weiter anzupassen.

XBMC bringt noch viele nützliche Funktionen mit und spricht z.b. auch via AirPlay mit Apple-Geräten, lässt ich per DLNA/uPNP fernsteuern und ruft, wenn man möchte, automatisch Untertitel von Filmen ab.

Nach der Installation hatte ich ein Problem mit der Fernbedienung meines LG Fernsehers – und zwar war der Optionen-Knopf auf der Fernbedienung nicht eingestellt bzw. ohne Funktion. Nach kurzer Google-Suche habe ich herausgefunden, dass man die Knöpfe auf der TV-Remote so anordnen kann, wie man es haben möchte.

Dazu loggt man sich per SSH in OpenElec ein und kopiert eine Datei in ein Verzeichnis:
ssh root@openelec
cp /usr/share/xbmc/system/keymaps/remote.xml /storage/.xbmc/userdata/keymaps/remote.xml
nano /storage/.xbmc/userdata/keymaps/remote.xml

Das Format der Datei ist relativ selbsterklärend.
<button>action</button>

Die Funktion, die mir fehlte, ist ContextMenu – die habe ich mir auf die blaue Taste der Fernbedienung gelegt.
<blue>ContextMenu</blue>

Nun ist das MedienCenter eingerichtet und der Winter kann kommen 😉

Veröffentlich in

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.